Schirmherr


Paul Maar ist einer der bedeutendsten lebenden Kinderbuchautoren Deutschlands. Mit den Sams-Büchern und seinen zahlreichen anderen Werken beglückt er seit vielen Jahren Kindergenerationen mit unvergesslichen Lektüreerlebnissen. Mit seinem Engagement für die Kinderliteratur und seinem Einsatz für die Leseförderung ist er der ideale Schirmherr für das Gütesiegel Buchkita.

Hier finden Sie mehr über sein Leben und Werk.

 

Sonja Och

Paul Maars Gruß zum Auftakt der Bewerbungsrunde 2022

 

Paul Maars Würdigung zur Preisvergabe 2021:

Mit Freude habe ich zur Kenntnis genommen, dass sich auch in diesem Jahr sehr viele Kindergärten für das „Gütesiegel Buchkindergarten" beworben haben.  Es zeigt mir, dass ein Bewusstsein dafür besteht, wie wichtig es ist, schon kleine Kinder mit Büchern, Bildern und Geschichten vertraut zu machen. Damit wird der Boden bereitet für ein zukünftiges vertrautes Verhältnis zu einer Welt, zu der leider immer noch viele Menschen keinen Zutritt fanden.

Es macht mir Spaß, den kleinen Wesen
aus Bilderbüchern vorzulesen,
während sie, ganz voll Vertrauen,
den Kopf an meine Schulter lehnen,
um die Bilder anzuschauen. Paul Maar

 

Paul Maars Lobgedicht" zur Preisvergabe 2020:

Mit Freude habe ich die Schirmherrschaft über die Aktion „Gütesiegel Buchkindergarten" übernommen und freue mich, dass trotz der Corona-Pandemie so viele Anmeldungen eingegangen sind. Statt eines hochoffiziellen Grußworts schreibe ich lieber ein Lobgedicht auf das Medium Buch und die Aktion Buchkindergarten:

Ihr wisst es ja: Es kann im Leben

nichts Schöneres als Bücher geben!

Im BUCH kann man Geschichten lesen.

Da reiten Hexen auf dem Besen,

da kämpfen Ritter gegen Drachen,

da gibt es immer was zu lachen.

Im BUCH erfahr ich, wer ich bin:
Die ganze Welt, sie steckt da drin!

Paul Maar



Gedicht von Paul Maar zur Preisverleihung 2019:
 

Das Z

Das Z gehört zum Alphabet, auch wenn es ganz am Ende steht. Am Ende steht es auch bei Herz, bei Holz, bei Pilz, bei Netz, bei Schmerz. Doch manchmal, wie bei Zwerg und Zorn, da steht das Z im Wort ganz vorn. Im Zahnweh und im Zwiebelkuchen muss man das Z nicht lange suchen. Dagegen wird es kaum entdeckt, wenn es sich gut im Wort versteckt. So bei den zwanzig schwarzen Katzen und ihren achtzig schwarzen Tatzen. Ganz stolz erzählt das Zirkuszelt, dass es sogar zwei Z enthält. Erstaunt fragt da der Grizzly-Bär, ob dies denn was Besondres wär.

Das A

Das A steht vorn im Alphabet, auch wenn’s nicht immer vorne steht. Doch bei dem schönen Wörtchen Aal, da steht es vorn und gleich zweimal. Vorne steht’s auch allemal bei Abendrot und Alpental. Namen enden gern mit A, wie Tina, Lena, Monika. Auch Lea, Claudia, Ria, Pia, Johanna, Vera und Sofia. Oft muss man auf das A erst warten, wie bei dem Wort Buch-Kin-der-garten! Wenn A und U zusammengehen, wird schnell der Aufschrei „Au!“ entstehen. Nicht schön klingt AU beim Wort „Banausen“. Viel schöner finde ich „Frau Clausen“!

Buchfink 1
Schaut mal an: Der Buchfink!
Mann, liest der sein Buch flink.
Dagegen ist der faule Zeisig
noch nicht einmal auf Seite dreißig!

Buchfink 2
Der Buchfink liebt die Fledermaus
und flüstert ihr ins Ohr:
„Häng dich doch bitte neben mich,
dann les ich dir was vor!“ Paul Maar